Schlange stehen für ALDIs Mini-Laptop

Es ist schon etwas länger her, dass Discounter ALDI zuletzt für Schlagzeilen gesorgt hat, weil Kunden früh morgens vor Ladenöffnung vor den Filialen Schlange standen, um einen Computer zu kaufen. Als das Phänomen “Aldi-PC” vor rund zehn kahren anfing, waren die Computer oft binnen Minuten ausverkauft; 1997 hat ein Kunde in Konstanz sogar mit Waffengewalt dafür gekämpft, den letzten ALDI-PC zu bekommen.

Von diesem Hype ist heute kaum noch etwas zu spüren. Oft sind PC-Angebote in den Filialen auch noch Wochen später zu bekommen. Seitdem nahezu alle Discounter und Handelsketten alle paar Wochen vermeintliche Schnäppchen-PCs oder – Notebooks auf den Markt werfen, ist aus dem einst knappen Billig-PC vom Discounter ein inflationäres Gut geworden. Wer heute keinen Computer mehr bei ALDI bekommt, nimmt halt nächste Woche den von Lidl, Norma oder Plus.

Nun hat ALDI einen Coup gelandet, die zumindest ansatzweise an den frühreren Hype anknüpfen kann: Seit heute verkaufen ALDI Nord und Süd mit dem “Medion Akoya Mini E1210” ein so genanntes Netbook, das sich den Erfolg von ASUS’ Mini-Notebook “EeePc” zu Nutzen macht.

Da der “EeePc 900″, die zweite Generation, nur mittelmäßige Bewertungen bekommen hat und ALDIs Netbook von der Fachpresse durchweg gelobt wurde, war seit langem mal wieder mit einem Ansturm auf ALDIs Angebot zu rechnen.

Also habe auch ich mich morgens um halb Acht auf den Weg zur nächsten ALDI-Filiale gemacht. Um Viertel vor Acht, 15 Minuten vor Ladenöffnung, war entgegen meiner Erwartungen nur ein gutes Dutzend Interessenten vor Ort. Bis 8:00 Uhr stieg die Zahl auf etwa 30.

Als um Punkt 8:00 Uhr die automatischen Schiebetüren aktiviert wurden und sich öffneten begann der Ansturm, der aber entgegen früherer PC-Verkäufe bei ALDI sehr zivilisiert ausfiel. Ohne zu laufen oder andere Kunden umzurennen, aber dennoch gezielt und auf direktem Weg machten sich alle Netbook-Interessenten auf den Weg zur Kasse, wo die Mini-Laptops bereits zur Ausgabe bereitstanden. Ich war einer der ersten Käufer, auf dem Kassenbohn steht 8:01 Uhr, so dass das Spektakel schon nach wenigen Minuten wieder vorbei war.

Natürlich habe ich das Netbook gleich ausprobiert. Mein erster Eindruck: Schön kompakt und wohl vor allem unterwegs sehr brauchbar. Alles weitere wird die weitere Arbeit damit zeigen.

 


Kommentar schreiben